Loading…
SciCAR 2019 has ended

Sign up or log in to bookmark your favorites and sync them to your phone or calendar.

Monday, September 9
 

11:00

Allianz für Aufklärung? Neue Rollenverteilungen im medialen Ökosystem der Zukunft?
Translated from german into english

Speakers
avatar for Volker Stollorz

Volker Stollorz

Geschäftsführer und Redaktionsleiter, Science Media Center Germany
Volker Stollorz, 55, ist seit 2015 Redaktionsleiter und Geschäftsführer im Science Media Center Germany (www.sciencemediacenter.de). Nach einem Studium der Biologie und Philosophie mit Diplom an der Universität Köln und Forschungen in der Krebsforschung Amsterdam begann seine Karriere als Wissenschaftsjournalist mit einem Stipendium der Robert Bosch-Stiftung. Er arbeitete für eine Vielzahl von Medien in Print... Read More →
avatar for Holger Wormer

Holger Wormer

Professor für Wissenschaftsjournalismus, TU Dortmund
Holger Wormer hat am Institut für Journalistik der TU Dortmund den bundesweit einzigen Universitätslehrstuhl für Wissenschaftsjournalismus aufgebaut. Seine Schwerpunkte in Lehre, Forschung und Journalistenweiterbildung sind Qualität, Recherche, Ethik und Funktion der Kommunikation... Read More →
avatar for Franco Zotta

Franco Zotta

Geschäftsführer, WPK - Die Wissenschaftsjournalisten
Franco Zotta ist Geschäftsführer der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK), Deutschlands größtem Berufsverband für Wissenschaftsjournalisten. Er hat zusammen mit Volker Stollorz (SMC) und Holger Wormer (TU Dortmund) die Scicar-Konferenz initiiert und befasst sich seit Jahren mti... Read More →


Monday September 9, 2019 11:00 - 11:30
Großer Saal

11:30

The platformization of news: public values in an online world
Online digital platforms, which are overwhelmingly American-based and operated, have penetrated every sector of American and Western-European societies, disrupting markets and labor relations, circumventing institutions, and transforming social and civic practices. This lecture concentrates on the position of European (private and public) interests vis-à-vis the interests of an American online ecosystem, driven by a handful of high-tech corporations (Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft) that have become global data mining companies. The emerging ‘platform society’ raises important questions such as: Who is or should be responsible and accountable for anchoring public values such as accuracy, fairness and democratic control in a platform society?
The second part of the lecture will zoom in on the thorny issue of fake news and disinformation. Various societal actors from market, government, and civil society are trying to find new strategies to combat fake news and set shared standards for accuracy. What is the role of institutions and citizens in the fight over information control? And, particularly in the European context, how can governments be proactive in negotiating public values on behalf of citizens and consumers?

Speakers
avatar for José van Dijck

José van Dijck

Professorin für Medienwissenschaften, Universität Utrecht
José van Dijck ist Professorin für Medienwissenschaften an der Universität Utrecht. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der digitalen Gesellschaft, wobei sie sich mit Medientheorien, Medien- und Kommunikationstechnologien, Sozialen Medien und der digitalen Kultur beschäftigt... Read More →


Monday September 9, 2019 11:30 - 12:30
Großer Saal

12:30

Lunch
Monday September 9, 2019 12:30 - 13:30
Foyer

13:30

Amtliche Geobasisdaten - Die neue Ausrichtung des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie
Translated from german into english

Speakers
avatar for Paul Becker

Paul Becker

Präsident Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Prof. Dr. Paul Becker ist seit April 2019 neuer Präsident des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie. Zuletzt war er Vizepräsident beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat er eine Honorarprofessur an der Goethe-Universität in... Read More →


Monday September 9, 2019 13:30 - 14:00
Großer Saal

14:00

Amtliche Geodaten im öffentlichen Diskurs: wie schaffen wir bessere Zugangsmöglichkeiten für Wissenschaft und Datenjournalismus?
Translated from german into english

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat einiges an Geodaten, die Datenjournalismus und Wissenschaft brauchen - aber bisher nicht, nur schwer oder nur für viel Geld bekommen: zum Beispiel Deutschlands amtlichen Geocoder, einen Routingdienst, wichtige "Points of Interest", wie etwa die Standorte aller Ktrankenhäuser, die Umrisse aller deutschen Häuser inklusive deren Höhe (3D-Modell) und vieles mehr.

Während Bundesverwaltung und Politik Zugriff auf diese Daten haben, bleiben Journalismus - und auch Wissenschaft - zumeist außen vor. Lizenz- und Kostenfragen stehen im Weg - und eine amtliche Datentradition der Nicht-Öfentlichkeit, die bei allen Bekenntnissen zu Open Data noch nicht überwunden ist.

Wie lässt sich das ändern?

Das diskutieren wir zusammen mit Paul Becker, der seit April 2019 das BKG leitet und Open Data zu einem seiner Kernziele erklärt hat. Wie kann eine engere Kooperation des BKG mit Datenjournalismus und Forschung gelingen, damit der öffentliche Diskurs von den Geodatenschätzen des Bundes profitiert?

Moderators
avatar for Björn Schwentker

Björn Schwentker

Freier Datenjournalist
Björn Schwentker ist freier Datenjournalist. Er recherchiert, analysiert und visualisiert Daten und setzt komplette datenjournalistische Geschichten um für Redaktionen wie NZZ, FASZ, ZEIT, SPIEGEL, Spiegel Online oder den NDR. Björn Schwentker arbeitet als Dozent für Datenjournalismus (DDJ) und e... Read More →

Speakers
avatar for Paul Becker

Paul Becker

Präsident Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Prof. Dr. Paul Becker ist seit April 2019 neuer Präsident des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie. Zuletzt war er Vizepräsident beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat er eine Honorarprofessur an der Goethe-Universität in... Read More →
avatar for Stefan Wehrmeyer

Stefan Wehrmeyer

Open Data Aktivist, Datenjournalist
Stefan Wehrmeyer ist Softwareentwickler und Open-Data-Aktivist. Er gründete das Informationsfreiheitsportal FragDenStaat.de und war Datenjournalist bei correctiv.org. Bei der Open Knowledge Foundation Deutschland arbeitet er zu den Themen Open Data und Informationsfreiheit... Read More →
avatar for Stefan Jünger

Stefan Jünger

GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Stefan Jünger ist Experte für die Nutzung und Analyse georeferenzierter Daten in der sozialwissenschaftlichen Umfrageforschung bei GESIS und kümmert sich im GESIS Datenarchiv um den Bereich der Georeferenzierung.Seit 2017 ist er beteiligt am Projekt SoRa - "Sozial-raumwissensc... Read More →


Monday September 9, 2019 14:00 - 15:00
Großer Saal

15:00

Coffee Break
Monday September 9, 2019 15:00 - 15:30
Foyer

15:30

Providing FAIR environmental data driven services for society, innovation and research – The EU project ENVRI-FAIR
Environmental data provides the scientific basis for analysing the physical, biological, and economic processes in the Earth system. Easy and fast access to reliable, high quality environmental data is fundamental for research, for the development of environmental prediction and assessment services, and for defining future policies. The demand for Earth system data is rapidly increasing, but the tools to manage, document, find, access, and use such data are still under-developed owing to the combination of data complexity and data volumes. ENVRI-FAIR builds on the European Environmental Research Infrastructure (ENVRI) community, which are the large producers and providers of environmental research data in Europe. The ENVRI cluster integrates the four main domains of the Earth system Atmosphere, Oceans, Solid Earth, and Biodiversity/Terrestrial Ecosystems. The overarching goal of ENVRI-FAIR is to advance the FAIRness of digital assets, in particular, data and data services provided of all kind, by the ENVRI cluster and provide open and seamless access to a set of interoperable FAIR data services, which may also develop into a powerful tool for science- and data journalism.

https://envri.eu/
http://envri.eu/envri-fair/ (under development)

Speakers
avatar for Andreas Petzold

Andreas Petzold

Forschungszentrum Jülich
Andreas is an atmospheric scientist with longstanding experience in the measurement of climate relevant aerosol optical properties across the troposphere in various environments. Today, he is heading the Research Group for Global Observation at the Institute of Energy and Climate... Read More →


Monday September 9, 2019 15:30 - 16:30
Raum C55

15:30

Viewers Perceptions of ‘Automated’ News Videos
This paper explores how consumers evaluate news videos made with the help of automation against human-made equivalents. Nine focus groups were conducted with online news consumers. Participants were played a range of online news videos, including some that had been made using automation (although this was not disclosed to the participants), and prompted to discuss their reactions in depth. The results show consumers evaluate short-form online news videos using some of the same criteria used in evaluations of written news (see, e.g., Sundar 1999), but also others such as humour and relatability. Videos produced with the help of automation received mixed feedback, with some negative reactions to their reliance on still images and captions, and to the appropriateness of some of the accompanying images and music clips. Such feelings have not been revealed before in other research on automated journalism, although we cannot, yet, say whether that is because those other studies took a quantitative approach or because they focussed on text rather than video.

Speakers
avatar for Neil Thurman

Neil Thurman

Professor, LMU München
Neil Thurman is a Professor of Communication at LMU Munich and a Volkswagen Foundation Freigeist Fellow. He was the first faculty member in electronic publishing at City, University of London and has directed Master’s programmes in Electronic Publishing and Journalism and Globalization... Read More →


Monday September 9, 2019 15:30 - 16:30
Großer Saal

15:30

Datenguide - Amtliche Statistiken für alle!
Die statistischen Ämter sammeln ständig Daten über uns und unsere Umwelt: Schulabschlüsse, Arbeitslose, Recycling und Landwirtschaft. Zahlen über das alles und noch viel mehr gibt es in der amtlichen Statistik. Diese Daten sind ein wichtiges Werkzeug für Journalistinnen und Journalisten genauso wie für NGOs und politisch engagierte Menschen. Doch die meisten Journalistinnen und Journalisten können mit diesen Daten nichts anfangen, denn sie werden von Bürokraten für Bürokraten gemacht. Aber das muss nicht sein, denn wir scrapen die amtliche Statistik für euch!
Mit unserem Projekt Datenguide machen wir die amtliche Statistik zugänglich für alle. Datenguide ist ein alternatives Datenportal, das die Zahlen der amtliche Statistik visualisiert, in Kontext setzt und erklärt – mit Grafiken zu deiner Stadt und Datensätzen, die du einfach herunterladen und weiterverwenden kannst.
In unserem Workshop erklären wir wie ihr das Datenguide-Datenportal nutzen könnt, um die Zahlen der statistischen Ämter in Euren Recherchen zu verwenden.

Die Teilnehmer*innen sollten erste Erfahrung mit Werkzeugen zur Datenanalyse oder -visualisierung haben. Ein Computer mit einem entsprechenden Tool ist nützlich aber nicht unbedingt für alle Teilnehmer*innen notwendig, da wir in Kleingruppen arbeiten.

Speakers
avatar for Simon Wörpel

Simon Wörpel

Datenjournalist, CORRECTIV
Simon ist seit 2015 Datenjournalist beim gemeinnützigen Recherchezentrum CORRECTIV. Dort baute er zuletzt Dokumenten-Datenbanken für die europaweiten Recherchen "Grand Theft Europe" (https://grand-theft-europe.com) und "CumEx Files" (https://cumex-files.com). Außerdem betreut... Read More →
avatar for Patricia Ennenbacher

Patricia Ennenbacher

Freie Journalistin, WDR Data


Monday September 9, 2019 15:30 - 16:30
Raum B15

16:30

Algorithms as a peacekeeping force? Automated systems of news distribution and peace journalism
In our talk we discuss how the increasing use of AI-driven systems of content distribution impacts the ways readers are exposed to news about wars and conflicts. To do so, we examine the place of algorithmic personalization – i.e. the tailoring of individualized news feeds based on users’ information preferences – in the framework of peace journalism (PJ), a journalistic paradigm calling for more diversified and creative war reporting. Using a conceptual approach, we scrutinize how the deployment of news personalization can mediate – or worsen – pitfalls of PJ paradigm, and present a theoretical framework for analyzing how algorithmic system designs can facilitate constructive conflict coverage.

Speakers
avatar for Mykola Makhortykh

Mykola Makhortykh

University of Amsterdam, Faculty of Social and Behavioural Sciences
Mykola Makhortykh is a post-doctoral researcher at the Amsterdam School for Communication Research, where his research is focused on personalization of news media and impact of algorithmic biases on news consumption. In his recent work, he has also examined the use of digital technologies... Read More →
avatar for Mariella Bastian

Mariella Bastian

University of Amsterdam, Institute for Information Law (IViR)
Mariella Bastian is a post-doctoral researcher at the Institute for Information Law (IViR) at University of Amsterdam. Her research interests include news personalization, media ethics, and international journalism. In her PhD thesis (TU Dortmund University, Germany), she explored... Read More →


Monday September 9, 2019 16:30 - 17:30
Großer Saal

16:30

Amtliche Statistik: Die Geodaten kommen!
Beispiele wie der Unfallatlas, der Zensusatlas oder der Agraratlas zeigen: Nicht nur im Datenjournalismus, sondern auch in der amtlichen Statistik erhalten immer mehr Geodaten Einzug.

Die Ambitionen der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder gehen über die pure Darstellung auf Karten hinaus: Es sollen auch deshalb immer mehr Datensätze georeferenziert werden (wie etwa der wichtige Mikrozensus), um aggregierte Geoanalysen fahren zu können. Das könnten etwa Entfernungsanalysen wie im Krankenhausatlas sein, aber auch Berechnungen, deren Ergebnisse keine detaillierten Regionalaussagen mehr zulassen, aber nur durch Geodaten möglich sind.

Der Vortrag und das anschließende Gespräch mit dem Publikum diskutieren:

Wo steht die amtliche Statistik in Sachen Geodaten?
Was sind ihre Pläne und ihre Motivation?
Welchen Zugang zu den (neuen) Geodaten haben Journalisten?
Welche Analysen werden möglich?

Moderators
avatar for Björn Schwentker

Björn Schwentker

Freier Datenjournalist
Björn Schwentker ist freier Datenjournalist. Er recherchiert, analysiert und visualisiert Daten und setzt komplette datenjournalistische Geschichten um für Redaktionen wie NZZ, FASZ, ZEIT, SPIEGEL, Spiegel Online oder den NDR. Björn Schwentker arbeitet als Dozent für Datenjournalismus (DDJ) und e... Read More →

Speakers
avatar for Thomas Riede

Thomas Riede

Leiter Institut für Forschung und Entwicklung in der Bundesstatistik, Digitale Agenda, Statistisches Bundesamt
Diplom-Soziologe (Universität Mannheim). Seit 1990 im Statistischen Bundesamt. Arbeitsgebiete Haushaltserhebungen, Arbeitsmarktstatistik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Seit Ende 2014 Leiter des „Instituts für Forschung und Entwicklung in der Bundesstatistik“ und zuständig... Read More →


Monday September 9, 2019 16:30 - 17:30
Raum B15

16:30

Zwei Redaktionen, ein Datensatz: Werkstattbericht Blackbox Schufa
Die gemeinsame Recherche „Blackbox Schufa“ von Spiegel Online und dem Bayerischen Rundfunk gibt erstmals einen tiefen Einblick in das System Schufa und zeigt, wie die Auskunftei Menschen unverschuldet zum Risikofall erklärt. Für das Projekt hatten die datenjournalistischen Teams von BR und Spiegel die Möglichkeit, Schufa- Daten von 2000 Personen journalistisch auszuwerten, die durch das Crowdsourcing-Projekt OpenSchufa gesammelt wurden.


Die Rohdaten in eine strukturierte, maschinenlesbare Form zu überführen war technisch anspruchsvoll, die Intransparenz der Schufa erschwerte die Interpretation und Analyse der Daten. Hinzu kommen verschiedene Medienhäuser an verschiedenen Standorten, wechselnde Beteiligte, sensible Daten, unterschiedliche Programmiersprachen bis zur gemeinsamen Veröffentlichung - wie geht das? Unter anderem mit Versionskontrolle, aufeinander aufbauenden Arbeitsschritten, Notebooks mit unterschiedlichem Detailgrad.


Der Werkstattbericht soll Einblicke in die Recherche bieten, Hindernisse und Schwierigkeiten aus dem Projekt reflektieren und mögliche Learnings für zukünftige, ähnlich gelagerte Recherchen bieten.


Links zum Projekt:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/schufa-so-funktioniert-deutschlands-einflussreichste-auskunftei-a- 1239214.html
http://web.br.de/interaktiv/erhoehtes-risiko/ 
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/blackbox-schufa-alles-zur-datenrecherche-a-1240663.html

Speakers
avatar for Patrick Stotz

Patrick Stotz

Spiegel Online
Seit Juli 2015 Mitglied des Datenjournalismus-Teams von SPIEGEL ONLINE. Macht aus Daten Geschichten. Zuständig für die komplette Bandbreite von Datenbeschaffung, über -analyse und -visualisierung bis zur Berichterstattung.
avatar for Oliver Schnuck

Oliver Schnuck

BR Data
Oliver Schnuck (Jahrgang 1987) arbeitet seit etwas mehr als 2 Jahren für BR Data, das datenjournalistische Team des Bayerischen Rundfunks. Nach einem Studium der Informatik hat er München den Rücken gekehrt und sich im Ruhrgebiet mit Urban Studies beschäftigt. Ist trotzdem... Read More →


Monday September 9, 2019 16:30 - 17:30
Raum C55

17:30

Karten in der Kritik: Darf die Tagesschau Deutschland und die Welt so darstellen?
Deutschland, 19:59:58, Millionen von Fernsehzuschauern warten auf den Beginn der Tagesschau. Und damit auf eine oft kartenbasierte Darstellung des Weltgeschehens. Die Welt auf Karten zeigen, heißt aber auch immer: sie verzerren.

Als öffentlich-rechtliches Leitmedium gelten höchste Ansprüche an die Inhalte der Tagesschau, denn diese prägen das Weltbild vieler Menschen. Doch manche Karten der Tagesschau sind grob irreführend. In ihrer omnipräsenten Weltkarte etwa ist Grönland halb so groß wie Afrika, Alaska so groß wie Australien. In den Wetterkarten ist Deutschland in Nord-Süd-Richtung gestaucht. Und war da nicht ein Kontinent irgendwo im Süden?

Vor 20 Jahren waren die Karten besser. Die "Standardwelthintergrundkarte" war eine Sicht auf einen (auf Europa zentrierten) Globus, die Wetterkarten wurden über einen Zoomeffekt deutlicher als gekippte Ansicht eingeführt.

Sind beim Redesign Lehren/Weisheiten aus dem vorherigen Design ignoriert worden? Kann die Tagesschau sich diese Art der Darstellung überhaupt leisten? Und vor allem: Wie könnte sie es besser machen, und wie können Datenjournalisten solche Fehler vermeiden?

Diese Fragen diskutiert der Vortrag anhand einer umfangreichen kartografischen Kritik verschiedener Karten der Tagesschau. Er beleuchtet damit auch generell:

Zu welchen Zwecken werden Karten eingesetzt?
Erfüllen sie diese Zwecke?
Welchen Regeln folgen sie?
Welches Weltbild vermitteln sie?


Speakers
avatar for Johannes Kröger

Johannes Kröger

Geodäsie und Geoinformatik, HafenCity Universität Hamburg


Monday September 9, 2019 17:30 - 18:30
Raum B15

17:30

Datenjournalismus in der Fläche - Wie vorhandenes Know-How in Lokalredaktionen kommen kann?
Datenjournalismus spielt eine zunehmend wichtige Rolle im Lokal- und Regionaljournalismus. Für Lokalredaktionen ist es dennoch ungemein schwierig, solche Datenstories neben dem alltäglichen Geschäft zu stemmen. Oftmals sind es die trivialen Faktoren Zeit und Personal oder auch das grundlegend fehlende Know-how über Daten, Datenquellen und deren adequate Aufbereitung, die eine nachhaltige Verbreitung des Datenjournalismus im Lokalen erschweren.
Abhilfe könnten hier Projekte wie "Wem gehört die Stadt" von CORRECTIV.Lokal oder der "Operation Explorer" des SMC zu schaffen. Die Initiativen richten sich gezielt an Lokalredaktionen und helfen ihnen dabei Recherchen in Themenfeldern anzustoßen, die eine nationale Bedeutung haben, und gleichzeitig für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort besonders relevant sind.

Auf dem Panel werden Fragen diskutiert wie: Vor welchen Herausforderungen steht der lokale Datenjournalismus? Welche Ressourcen/Fähigkeiten brauchen Lokalredaktionen, um langfristig selbst datenjournalistische Projekte stemmen zu können? Und wie können übergreifende Initiativen dabei helfen?
 
Translated from german into english

Links:
https://correctiv.org/correctiv-lokal/
https://opexplorer.sciencemediacenter.de



Moderators
avatar for Anna Behrend

Anna Behrend

Redakteurin für Storytelling und Datenjournalismus, NOZ Medien und mh:n Medien

Speakers
avatar for Katja Grundmann

Katja Grundmann

Koordinatorin Digitales und Redaktionsprojekte, Lüneburger Zeitung
Katja Grundmann ist Digital-Journalistin. Ihre Laufbahn begann sie beim Bewegtbild, sorgt daher in der Zeitungsredaktion stets für den multimedialen Blick auf die Themen. Neben ihrer Tätigkeit als Redakteurin beschäftigt sie sich mit der digitalen Weiterentwicklung des Lokalmediums... Read More →
avatar for Frederik von Castell

Frederik von Castell

Freier Datenjournalist/Universität Mainz
avatar for Michel Penke

Michel Penke

Correctiv.Lokal
Michel Penke ist investigativer Datenjournalist bei CORRECTIV und einer der Köpfe hinter dem Web-Projekt "WasJournalistenVerdienen.de". Zuvor arbeitete er als Wirtschaftsjournalist für Gründerszene und freier Programmierer. Daneben schrieb er frei für Medien wie Wired Germany... Read More →


Monday September 9, 2019 17:30 - 18:30
Großer Saal

19:00

SciCAR Get together with a "View" ("Dortmunder U")
We will guide you to the SciCAR Get together in an exklusive Ambiance. "Dortmunder U" was a former brewery in Dortmund and is a wonderful location with a view over the former mining city.  There will be free beverage and food to get to know each other and foster discussions between attendees

 
Tuesday, September 10
 

08:30

Meetup: Braucht es einen Verein für Datenjournalist*innen? - offen für alle Interessierte
Bei der Jahreskonferenz 2019 von Netzwerk Recherche haben Datenjournalistinnen und -journalisten aus dem deutschsprachigen Raum darüber diskutiert, ob sich die Community in irgendeiner Form organisieren kann und will. Eine institutionelle Vereinigung hätte vor allem den Vorteil, dass ein Ansprechpartner existiert und Rollen in Institutionen wahrgenommen werden können als Vertretung der Szene. Einer der Ausgangspunkte der Diskussion war der Wunsch einer deutschen Bundesbehörde nach einem festen Ansprechpartner rund um datenjournalistische Fragen. Das Meetup soll den Austausch intensivieren und eine Diskussion über die Frage anregen, ob sich die Datenjournalisten in Deutschland organisieren wollen – und wenn ja, unter welchem Dach. Dafür gäbe es gute Gründe, aber es bräuchte natürlich den Rückhalt der datenjournalistischen Community.

Zur Vorbereitung dieses zweiten Meetups und zur Abfrage der allgemeine Stimmung läuft momentan noch eine Umfrage unter Datenjournalisten. Gerne kann sich an dieser noch beteiligt werden.


Die Veranstaltung ist offen, alle Interessierten sind willkommen. Wir freuen uns auf eine rege, konstruktive Diskussion!

Speakers
avatar for Christian Endt

Christian Endt

Redakteur, Süddeutsche Zeitung
Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung in München, Schwerpunkt Datenjournalismus und Infografik. Zuvor Studium der Mathematik und Physik in Augsburg, freier Journalist, Volontariat bei der SZ. Mag Radfahren, Literatur und laute Musik.
avatar for Frederik von Castell

Frederik von Castell

Freier Datenjournalist/Universität Mainz
avatar for Sophie Rotgeri

Sophie Rotgeri

Journocode/Science Media Center


Tuesday September 10, 2019 08:30 - 09:30
Raum C55

09:30

Covfefe: Donald Trump and the strategic distraction of the media in the age of Twitter
In democratic societies, political agendas are jointly determined by multiple actors, with mainstream media typically taking a leading role. With the arrival of social media, agenda-setting power has shifted away from mainstream media onto politicians who engage on social media. President Trump's reliance on social media to convey his opinions and feelings is unprecedented, although the implications on agenda setting are poorly understood. We show how President Trump successfully deploys Twitter to distract principal media (The New York Times and ABC News) from topics that are potentially harmful to the president. We find that
increased media coverage of the Mueller investigation into Russian election interference is immediately followed by President Trump tweeting increasingly about unrelated issues that represent his political strengths, such as his record on jobs. This increased activity, in turn, is followed by a significant reduction in coverage of the Mueller investigation, suggesting that President Trump successfully distracts the media from topics that he considers threatening.

Speakers
avatar for Stephan Lewandowsky

Stephan Lewandowsky

Professor of Cognitive Science, University of Bristol
Stephan Lewandowsky ist Kognitionswissenschaftler an der Universität von Bristol. Er untersucht die Funktionsweise des menschlichen Geistes, indem er Computersimulationen unseres Gedächtnisses und unserer Entscheidungsprozesse schreibt.In jüngerer Zeit interessiert ihn die Frage... Read More →


Tuesday September 10, 2019 09:30 - 10:30
Großer Saal

09:30

Destatis digital: Amtliche Statistiken aus Big Data und Machine Learning?
Moderne Datenquellen und Methoden unter Stichworten wie "Big Data" oder "Machine Learning" treiben nicht nur (Daten-)Journalismus um, sie sind auch zentrales Forschungsgebiet der Amtlichen Statistik. Und könnten so wiederum schon bald Grundlage journalistischer Stücke sein.

Der Vortrag und die anschließende Diskussion mit dem Publikum geben spannende Einblicke, was das Statistische Bundesamt in zwei zentralen Bereichen erforscht:

1. „Big Data“: Wie könnten Mobilfunkdaten die Bevölkerungsstatistik verbessern, Schätzverfahren für (noch) tiefere regionale Gliederung ermöglichen, oder die Pendlerstatistik ausweiten? Welche Erfahrungen macht Destatis mit Satellitendaten für Ernteschätzungen oder die Flächennutzungsstatistik? Lassen sich die immer volatiler werdenden Preise durch Webscraping oder Kassen-Scanner-Daten erfassen?

2. Neue statistische Methoden: Wie geeignet und verlässlich ist Machine Learning, um neue Merkmale zu imputieren (z.B. die Staatsangehörigkeit beim Gender Gap), um Daten zu klassifizieren (z.B. Unternehmen bestimmten Branchen zuweisen), und um Daten auf Plausibilität zu prüfen?

Moderators
avatar for Björn Schwentker

Björn Schwentker

Freier Datenjournalist
Björn Schwentker ist freier Datenjournalist. Er recherchiert, analysiert und visualisiert Daten und setzt komplette datenjournalistische Geschichten um für Redaktionen wie NZZ, FASZ, ZEIT, SPIEGEL, Spiegel Online oder den NDR. Björn Schwentker arbeitet als Dozent für Datenjournalismus (DDJ) und e... Read More →

Speakers
avatar for Thomas Riede

Thomas Riede

Leiter Institut für Forschung und Entwicklung in der Bundesstatistik, Digitale Agenda, Statistisches Bundesamt
Diplom-Soziologe (Universität Mannheim). Seit 1990 im Statistischen Bundesamt. Arbeitsgebiete Haushaltserhebungen, Arbeitsmarktstatistik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Seit Ende 2014 Leiter des „Instituts für Forschung und Entwicklung in der Bundesstatistik“ und zuständig... Read More →


Tuesday September 10, 2019 09:30 - 10:30
Raum C55

10:30

Coffee Break
Tuesday September 10, 2019 10:30 - 11:00
Foyer

11:00

Data Journalism and the Scientific Method
Data journalism shares much with science. It's a discipline designed to generate knowledge from empirical observations, and borrows a great deal of quantitative methodology from science. It also suffers from some of the same problems as science: reproducibility, causal identification, measurement problems, and mistakes. But data journalism has additional challenges: reporters are not often trained in science, and the results must be effectively communicated to the public. In this talk I’ll show Workbench, a tool built at Columbia to try to make data work more reproducible and accessible for journalists without technical training, and discuss the future potential of AI for data analysis.

Speakers
avatar for Jonathan Stray

Jonathan Stray

Research Scholar, Columbia Journalism School
Jonathan Stray is a computational journalist at Columbia university, where he teaches the dual masters degree in computer science and journalism and leads the development of Workbench, an integrated tool for data journalism without coding. Research interests include AI for investigative... Read More →


Tuesday September 10, 2019 11:00 - 12:00
Großer Saal

12:00

Automating German sports reporting: Strategies of data providers, software providers & media outlets
This talk is about how algorithmic processing affects sports journalism in Germany. We study in a multi-level perspective which strategies data providers, software providers, and media outlets devise regarding the development of automated reporting.
While automated journalism has been studied widely, sports journalism is sidelined with the claim that it needs (human) creativity and emotions. However, US outlets use automation successfully for amateur sports.
Our results show that data and software providers work on refining data collection and software. Journalists are way of automation, which is not only due to ideological, but also to economic reasons: for one outlet, automating amateur sports reporting was not timesaving at all due to quality concerns. Data and software providers support this reasoning, saying that despite data richness and evolving software capabilities, automated reporting is economically viable for only very few sports. All in all, automation in German sports journalism is met with hesitance, showing there is no straightforward way to automation in this beat.


Speakers
avatar for Jessica Kunert

Jessica Kunert

Senior Research Associate, Universität Hamburg
Dr. Jessica Kunert is a Senior Research Associate at the Institute for Journalism and Communication Studies at University of Hamburg. Her research focuses on the impact of algorithms and automation on news production and distribution processes. She investigates micro-level change... Read More →


Tuesday September 10, 2019 12:00 - 13:00
Raum C55

12:00

Barrieren gegen Desinformation: Wie können Wissenschaft und Journalismus zielführend zusammenarbeiten?
Lecture 1
Automatisierte Erkennung von „Fake News“?
Ulrich Schade
Eine rasche Erkennung von „Fake News“ scheitert daran, dass ein Fakten-Check Zeit benötigt. Im Vortrag wird ein Tool vorgestellt, dass, ähnlich wie ein Spam-Filter, Beiträge in der Sozialen Medien in Echtzeit dahingehend bewertet, ob sie Indizien für „Fake News“ aufweisen. Das Tool lernt dabei mit Verfahren des Maschinellen Lernens auf der Grundlage zweier Korpora, Merkmale von und damit Indizien für „Fake News“ zu erkennen. Diese Merkmale ergeben sich sowohl aus Meta-Daten der Beiträge als auch als sprachliche Merkmale aus deren Texten. Besonders wichtig ist die Auswahl der Beiträge für das Lern-Korpus, welches „Fake News“ enthält. Diese Auswahl bestimmt, auf welche „Fake News“ das Tool hinweisen kann. Im Vortrag soll das Verständnis für die Arbeitsweise der automatischen Erkennung von „Fake News“ gefördert und die Grenzen entsprechender Werkzeuge aufgezeigt werden. Zusätzlich wird darauf hingewiesen, wie „Hate Speech“ die Verbreitung von „Fake News“ unterstützt.

Lecture 2
Die Rolle von Multimedia-Forensik bei der Erkennung von Desinformationen
Martin Steinebach
Digitale Multimedia-Inhalte lassen sich heute mit zahlreichen Werkzeugen in ihrer Aussage manipulieren. Das geht von einfachen Bildretuschen in Photoshop über Bildmontagen bis hin zu sogenannten „deepfakes“, bei denen Personen in Videos anhand Werkzeugen auf Basis von maschinellem Lernen automatisiert ausgetauscht werden. So veränderte Medieninhalte werden auch in Desinformationskampagnen eingesetzt, um falsche Inhalte zu belegen.
Die Multimedia-Forensik bietet hier Gegenmaßnahmen. Veränderungen an Bildern, Videos und auch Ton können erkannt werden. Dabei muss für jeden Typ von Manipulationen eine eigene Lösung gefunden werden; Bildmontagen werden anders erkannt als deepfakes. Im Vortrag werden Beispiele für solche Ansätze aufgezeigt und diskutiert, wie diese zukünftig in der Praxis Journalisten bei der Beurteilung von Meldungen helfen können.
Webseite DORIAN: https://dorian-projekt.sit.fraunhofer.de/
Vortrag Erkennung Bildmanipulationen.
https://www.youtube.com/watch?v=U17v7-Acx04

Translated from german into english

Speakers
avatar for Ulrich Schade

Ulrich Schade

Fraunhofer FKIE
Prof. Dr. Ulrich Schade ist Forschungsgruppenleiter für „Informationsanalyse“ am FKIE am Standort Wachtberg bei Bonn. Seit 2002 ist er zudem mit Lehrtätigkeiten an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn betraut und wurde 2008 zum alp. Professor der Universität... Read More →
avatar for Martin Steinebach

Martin Steinebach

Media Security and Forensics, Fraunhofer SIT
Martin Steinebach, geboren 1971 in Hanau, studierte von 1992 bis 1999 Informatik an der TU Darmstadt. 1999 wurde er Doktorand am GMD IPSI, 2003 promovierte er an der TU Darmstadt zum Doktor Ingenieur im Fachbereich Informatik mit dem Thema digitaler Audiowasserzeichen. Im Jahre 2007... Read More →


Tuesday September 10, 2019 12:00 - 13:00
Großer Saal

12:00

Mine, Interact, Learn, Repeat - Discovering interesting patterns from data
Over the past two decades many methods for discovering patterns from data have been developed. Although these methods make it easy to mine large numbers of patterns, finding interesting patterns is surprisingly hard. Further, although many people have data that they would like to analyse, many do not have the data mining expertise required to do so. In this talk I will present a framework, paraphrased by the slogan "Mine, Interact, Learn, Repeat", that aims to enable domain experts to find patterns that matter to them by learning their interests through user interaction. I will illustrate the approach with a case study in sports analytics, in which a journalist was asked to analyse a dataset concerning basketball games.

Speakers
avatar for Matthijs van Leeuwen

Matthijs van Leeuwen

Leiden University, Netherlands
Matthijs van Leeuwen is assistant professor and group leader of the Explanatory Data Analysis group at the Leiden Institute of Advanced Computer Science (LIACS), Leiden University, in the Netherlands. His primary research interest is exploratory data mining: how can we enable domain... Read More →


Tuesday September 10, 2019 12:00 - 13:00
Raum B15

13:00

Lunch
Tuesday September 10, 2019 13:00 - 14:00
Foyer

14:00

A land of milk and honey for data journalists? Or an open data dystopia? The UK example
Seen from outside, the UK appears to be a leader in the field of open government data. Journalists and citizens can access data from police forces, central and local government, health bodies and a variety of other organisations. But is it all as good as it seems?

Speakers
avatar for Paul Bradshaw

Paul Bradshaw

Birmingham City University
Paul Bradshaw leitet die Studiengänge MA in Data Journalism und MA Multiplatform and Mobile Journalism an der Birmingham City Universität. Darüber hinaus arbeitet er als beratender Datenjournalist für die BBC England Data Unit. Als Journalist, Autor und Trainer hat er mit Nachrichtenorganisationen... Read More →


Tuesday September 10, 2019 14:00 - 15:00
Großer Saal

14:00

ARD-Richterspiel: Wissenschaft + Datenjournalismus = Newsgame
Ob Alkohol am Steuer, Diebstahl, Steuerhinterziehung oder Körperverletzung - solche Fälle werden täglich in deutschen Gerichten verhandelt. Doch nicht immer entsprechen die Urteile der „Rechtsprofis“ dem subjektiven Rechts- und Gerechtigskeitsgefühl in der Bevölkerung. Im Rahmen der ARD-Themenwoche Gerechtigkeit hat NDR Data in Kooperation mit dem Forschungsprojekt "Strafkulturen auf dem Kontinent" ein interaktives Newsgame konzipiert, bei dem Nutzer*innen über sieben beispielhafte Fälle urteilen und aus Sanktionsmöglichkeiten wählen konnten. Die gleichen Fälle hatten die Forscher*innen zuvor rund 800 Rechtsprofis vorgelegt, so dass die Nutzer*innen bei jedem Fall sehen konnten, wie sie im Vergleich zu den anderen Usern und auch im Vergleich zu den Rechtsprofis geurteilt haben. Freiwillig konnten sie zudem demografische Daten angeben, die währen der ARD-Themenwoche für datengetriebene Auswertungen genutzt wurden. In dem Workshop geht es um die Idee, Konzeption und Umsetzung des Newsgames sowie die Sicht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf diese journalistische Aufbereitung ihrer Daten.

Das Projekt "Strafkulturen auf dem Kontinent - Frankreich und Deutschland im Vergleich" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Agence Nationale de la Recherche (ANR) finanziert und wird vom Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum (Tobias Singelnstein) zusammen mit Kirstin Drenkhahn (Freie Universität Berlin), Fabien Jobard (CRNS / Centre Marc Bloch), Mathilde Darley (CNRS / Cesdip) und Nicolas Hubé (Université Paris 1 Panthéon - Sorbonne) durchgeführt.

Newsgame: www.ard.de/home/themenwoche/ARD_Themenwoche_Im_Namen_des_Users/4988474/index.html

Eine der Auswertungen: https://www.ndr.de/themenwoche/gerechtigkeit/ARD-Richter-Spiel-Der-Richter-User-Vergleich,richterauswertung118.html

Forschungsprojekt "Strafkulturen": https://cpc-strafkulturen.eu/

Artikel in der Augsburger Allgemeinen: https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Internet-Nutzer-spielen-Richter-Wie-urteilen-die-Menschen-in-Bayern-id52737791.html

Speakers
avatar for Claus Hesseling

Claus Hesseling

freier Journalist
Claus Hesseling arbeitet als Datenjournalist und Trainer. Seit 2013 setzt er beim NDR in Hamburg datenjournalistische Projekte um und berät Journalistinnen und Journalisten in Daten-Fragen. Er konzipiert und leitet datenjournalistiche Workshops und bringt Journalistinnen und Journalisten... Read More →


Tuesday September 10, 2019 14:00 - 15:00
Raum B15

14:00

Traue keiner Karte, an deren Farbklassen du nicht selbst verzweifelt bist - Neue Verfahren für eine aussagefähige Datenklassifikation
Alle lieben sie: Diese schönen bunten Karten, auf denen etwa für jeden deutschen Kreis oder jede Gemeinde eine wichtige Größe wie die Arbeitslosigkeit oder das Einkommen durch eine entsprechende Farbe dargestellt wird. (Hier nur eins von sehr vielen Beispielen.)

Solche "thematischen Karten" sind inzwischen allgegenwärtig. Aber stellen Sie die Realität richtig da? Wie schafft man es, gleichzeitig räumliche Zusammenhänge sichtbar zu machen, und auch bestimmte räumliche Muster wie lokale Extremwerte oder Hot Spots nach der Klassifikation bewahren zu können? Dies Aufgabe scheint oft eine Quadratur des Kreises.

Um die Karten zu färben, müssen die zugrunde liegenden Daten in Wertegruppen eingeteilt werden. Jede Gruppe (oder "Klasse") entspricht einer Farbe auf der Karte. Oft versucht man, die Datenklassifikation so zu wählen, dass man mit möglichst wenigen Farben zur Darstellung auskommt bzw. größere Kontraste für eine bessere Wahrnehmung erzielt.

Da es aber weder eine Standard-, noch „die“ richtige Methode hierfür gibt, ist die Datenklassifikation ein Bearbeitungsschritt, der sehr häufig zur ungewollten Verfälschung oder gar beabsichtigten Manipulation beiträgt.

Im ersten Teil der Sitzung werden solche Effekte anhand zahlreicher Beispiele aufgezeigt. Ferner werden neue Verfahren vorgestellt, die auch räumliche Zusammenhänge beachten und daher auch bestimmte räumliche Muster wie lokale Extremwerte oder Hot Spots nach der Klassifikation bewahren können.

Achtung: Journalistische Beispiele gesucht!

Im zweiten Teil werden Beispiele und Fragen von Teilnehmern behandelt. Hierfür können vorab (bis zum 2. September 2019) Datensätze (einfache Tabellen, oder noch besser: Shape- oder GeoJSON-Files mit den zu gruppierenden Attributen) an jochen.schiewe@hcu-hamburg.de gesendet werden.


Moderators
avatar for Björn Schwentker

Björn Schwentker

Freier Datenjournalist
Björn Schwentker ist freier Datenjournalist. Er recherchiert, analysiert und visualisiert Daten und setzt komplette datenjournalistische Geschichten um für Redaktionen wie NZZ, FASZ, ZEIT, SPIEGEL, Spiegel Online oder den NDR. Björn Schwentker arbeitet als Dozent für Datenjournalismus (DDJ) und e... Read More →

Speakers
avatar for Jochen Schiewe

Jochen Schiewe

Professor für Geovisualisierung und Geoinformatik, HafenCity Universität Hamburg
Kurzbiografie:Studium des Vermessungswesensseit 2007 Professor für Geovisualisierung und Geoinformatik an der HafenCity Universität HamburgForschungs- und Entwicklungsprojekte u.a. mit Berliner Morgenpost, dpa infografik, NDR, SPON, WELTVize-Präsident der Deutschen Gesellschaft... Read More →


Tuesday September 10, 2019 14:00 - 15:00
Raum C55

15:00

Social Network Analysis – Insights from Mapping the Twitter Network of the German Bundestag
Relevance & Research Questions: Of the 709 members of the German Bundestag 524 have Twitter accounts. How do members of the Bundestag tweet about one another? What factions can be found? How does party affiliation align with network clustering? Which parties are most central, which are most peripheral? Which politicians are most influential? How do vertex centrality metrics align with party influence?
Methods & Data: Social network and content analysis is applied to tweets published by members of the current Bundestag. The data is drawn from the free Twitter API via NodeXL Pro. Overall network metrics, cluster analysis and vertex centrality metrics are considered to measure, map and compare the changing networks of tweets to reveal the hidden patterns of affiliation and conflict.
Added Value: Social media network analysis of content from elected officials can reveal implicit coalitions and highlight leaders, key topics and linked web resources. This method complements traditional methods by offering a comprehensive overview of the structure of connections.

Speakers
avatar for Harald Meier

Harald Meier

Chief Analyst, Social Media Research Foundation
Harald Meier graduated from the Department of Geography at the University of Münster, Germany, in 2011. His diploma thesis offered a new approach to world city network research with a focus on spatial configurations of online networks. Eventually he founded the Digital Space Lab... Read More →


Tuesday September 10, 2019 15:00 - 16:00
Raum C55

15:00

Stickoxide aus der Satellitenperspektive – Wenn Daten nicht halten, was versprochen wird
1998 hatte die EU-Kommission beschlossen, mit Hilfe der Weltraumbehörde ESA eine ganze Flotte von insgesamt sieben Umwelt-Wächter-Satelliten in den Orbit zu schicken, Name: Copernicus. "Europas Augen auf die Erde", so das Motto dieser Mission, belegten und überprüfen nun seit 2014 nicht nur die Klima- und Umweltsünden der "anderen" wie China, Indien oder Brasilien, nein, sie zeigen unbestechlich, wo es etwa in Großstädten oder Industrieanlagen in einzelnen Mitgliedstaaten im Argen liegt. Der Clou: Die Daten sollten frei zugänglich sein – ein Grund für das Science Media Center (SMC) mit seinem Lab für Augmented Science Journalism, den Zustand der Luftverschmutzung aufzubereiten. Dabei stellte sich heraus, dass das gar nicht so einfach ist, wie zuerst gedacht: ein Werkstatt-Bericht.


Speakers
avatar for Meik Bittkowski

Meik Bittkowski

SMC Lab, Science Media Center Germany
Meik Bittkowski ist Projektmanager für IT & Datenwissenschaft und insbesondere für das SMC Lab zuständig. Zuvor war er als Referent in den Digitalen Diensten der ULB Münster und als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Gruppe „Scientific Databases and Visualization“ am HITS... Read More →
avatar for Heinz Greuling

Heinz Greuling

Science Media Center Germany
Heinz Greuling ist stellvertretender Redaktionsleiter des SMC. Seit 1992 arbeitet der Umwelt- und Wissenschaftsjournalist für Print, Hörfunk, Internet und hauptsächlich Fernsehen. Er war mit Geburtshelfer für die Wissenschaftssendung Quarks im WDR und dort regelmäßiger Autor... Read More →


Tuesday September 10, 2019 15:00 - 16:00
Großer Saal

15:00

Verständliche Statistik – Wie lassen sich mathematisch-statistische Begriffe kurz, einfach und dennoch richtig erklären
Im (daten-)journalistischen Alltag arbeiten wir immer wieder mit statistischen Konzepten, die nicht jedem Leser geläufig sind, und die wir dann etwa in einer Fußnote erklären müssen:
● Median
● Logarithmus
● Indexierung
● Korrelation
● Standardabweichung
● und viele mehr.
In diesem Workshop wollen wir gemeinsam möglichst kurze, allgemeinverständliche, und dennoch mathematisch korrekte Erklärungen für diese Begriffe erarbeiten. Das sollen keine mathematischen Definitionen sein, sondern griffige Erklärtexte, die sich im journalistischen Alltag einsetzen lassen, etwa als Fußnote zu einer Grafik. Am Ende des Workshops haben wir im Idealfall ein Glossar für den täglichen Einsatz in der Redaktion.


Speakers
avatar for Christian Endt

Christian Endt

Redakteur, Süddeutsche Zeitung
Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung in München, Schwerpunkt Datenjournalismus und Infografik. Zuvor Studium der Mathematik und Physik in Augsburg, freier Journalist, Volontariat bei der SZ. Mag Radfahren, Literatur und laute Musik.
avatar for Jörg Rahnenführer

Jörg Rahnenführer

Professor für Statistische Methoden in der Genetik und Chemometrie, Fakultät Statistik, TU Dortmund


Tuesday September 10, 2019 15:00 - 16:00
Raum B15

16:00

Coffee Break
Tuesday September 10, 2019 16:00 - 16:30
Foyer

16:30

Berufsfeld Datenjournalismus – Ergebnisse einer Befragungsstudie
Als 2014 die erste Berufsfeldstudie zum Datenjournalismus in Deutschland erschien, beschrieb sich die Dreifaltigkeit aus Journalist, Programmierer und Designer/Grafiker in telefonischen Leitfadeninterviews als Kritiker und Kontrolleur, dem Service- oder gar Unterhaltung allzu fremd waren. Unter den Datenjournalisten gab es gemäß dieses Selbstbildes drei Typen: die meinungsstarken Kritiker, die informationsorientierten Realisten und die neutralen Analytiker. Gemeinsam sahen sie sich mit einem Fremdbild konfrontiert, das nicht selten auch die Aufgaben des potenziellen Computerreparateurs umfasste.
Fünf Jahre später wurden die Datenjournalisten in Deutschland wieder befragt; diesmal quantitativ und online. Nun gibt es etwa viermal so viele Datenjournalisten, die längst nicht mehr nur für überregionale Printmedien arbeiten. Was hat sich verändert? Wieviel verdient die durchschnittliche Datenjournalistin oder ihr Kollege? Wie alt sind sie und welchen Bildungsabschluss haben sie? Und vor allem: Was ist aus ihrem Selbstverständnis geworden: Hat die Unterhaltung mittlerweile einen Platz neben der Kritik an Missständen gefunden?
In diesem Panel werden erste Ergebnisse der noch nicht veröffentlichten Studie „Datenjournalismus in Deutschland 2“ präsentiert.

Speakers
avatar for Stefan Weinacht

Stefan Weinacht

Institut für Journalismus und Public Relations, Westfälische Hochschule
Stefan Weinacht ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen an den Schnittstellen von Medienmanagement und Journalismusforschung im allgemeinen sowie im Datenjournalismus. Nach zwölf Jahren im... Read More →
avatar for Ralf Spiller

Ralf Spiller

Hochschule Macromedia
Ralf Spiller ist Professor für Medienmanagement an der Macromedia Hochschule, Köln. Er leitet dort den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.). Nach einem Studium der Rechts- und Politikwissenschaften absolvierte er die Georg-von Holtzbrinckschule für Wirtschaftsjournalisten... Read More →


Tuesday September 10, 2019 16:30 - 17:30
Großer Saal

16:30

From low-level to high-level automation in the newsroom: a typology of computational journalism
As automation and computational journalism have become multi-interpretative concepts, it has become increasingly important to distinguish the various levels of automation. However, little is theoreticized of the medium-specific aspects and functioning of automation in professional journalism. We will create a typology of the various levels of automation - also categorizing the points of overlap and divergence. Based on an extensive literature review, we present four levels of automation and evaluate their epistemological and professional dimensions. In addition, we will distill a framework out of the aforementioned levels that will be applied on the implications of computational journalistic trajectories on quantitative and qualitative micro-processes in the gathering, production, distribution and the ability of fact checking in a newsroom. We argue that this typology and its framework should be taken into account in order to understand evolving patterns and the upcoming challenges of automation in journalism research.

Speakers
avatar for Hannes Cools

Hannes Cools

KU Leuven
Hannes Cools is a PhD-researcher at the Institute for Media Studies at the University of Leuven. He has background in media, communication technology and social sciences.


Tuesday September 10, 2019 16:30 - 17:30
Raum C55

16:30

Workbench - Scrape, clean, analyze and visualize data without code
Learn to use Workbench, a tool built at Columbia to try to make data work more reproducible and accessible for journalists without technical training.

Speakers
avatar for Jonathan Stray

Jonathan Stray

Research Scholar, Columbia Journalism School
Jonathan Stray is a computational journalist at Columbia university, where he teaches the dual masters degree in computer science and journalism and leads the development of Workbench, an integrated tool for data journalism without coding. Research interests include AI for investigative... Read More →


Tuesday September 10, 2019 16:30 - 17:30
Raum B15

17:30

Data Blitz – aktuelle, spannende und übersehene Datensätze kurz vorgestellt
Wissenschaftler und Datenjournalisten stellen in kurzen Impulsvorträgen aktuelle, neue, spannende oder übersehene Datensätze vor:

Warnstufe Rot: Redaktionelle Daten-Assistenz in Unwetterlagen. Wie die Auswertung offener Daten Workflows im Newsroom bereichern?
Kathrin Kühn (WDR-Newsroom), Christian Jörres (WDR Hacking.Studio)
Der Unwetter-Warnassistent (UWA) ist ein Projekt des WDR-Newsroom – angelegt als OpenSource. Der UWA hilft Redaktionen dabei, Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu verbreiten. Er beliefert die Redaktionen mit Informationen und liefert Textvorschläge sowie Grafiken für die Verbreitung auf diversen Plattformen.
Der UWA greift dafür auf strukturierte, offene Daten auf einem Server des DWD zu, verarbeitet sie und stellt sie den Redaktionen zur Verfügung. Zusätzlich wird auch verlässlich jede Veränderung in der Lageeinschätzung des DWD gemeldet – das Programm sucht alle 60 Sekunden nach Updates in den Daten des DWD und verarbeitet diese sofort. So können die Redaktionen die Entwicklung der Unwetterlage besser verfolgen und ein entsprechendes Programm erstellen.
Letztlich beschleunigt der UWA dank der automatisiert erstellten Textvorschläge und Grafiken auch die Verbreitung der Unwetterwarnungen. Im WDR erstellt der UWA derzeit Textvorschläge für Tweets, TV-Crawls und Hörfunkmeldungen. Grafiken können über eine eigene Webseite heruntergeladen werden.

Follow the Grant
Hristio Boytchev, Gesundheits- und Wissenschaftsjournalist 
WissenschaftlerInnen erhalten für ihre Arbeit häufig geldwerte Leistungen, z.B. von Unternehmen, wodurch ihre Entscheidungen - auch unbewusst - beeinflusst werden können. Dennoch sind solche Interessenkonflikte im Forschungsbereich oftmals nicht transparent und daher immer wieder Gegenstand aufwändiger investigativ- oder wissenschaftsjournalistischer Recherchen. Um mehr Transparenz zu schaffen, fordern wissenschaftliche Journale von ihren AutorInnen, Interessenkonflikte bei der Publikation ihrer Artikel in Conflict of Interest (COI)-Statements offenzulegen. Hier setzt Follow the Grant an. Im Projekt soll eine Datenbank entwickelt werden, welche Angaben über Interessenkonflikte aus wissenschaftlichen Publikationen sammelt, systematisiert und auswertet.

Destatis-Sonderauswertungen für Datenjournalisten - zwei Praxisbeispiele
Björn Schwentker
1. Wie viele Kitas pro Kreis nehmen (keine) Unter-Dreijährigen auf? Und: Wann öffnen und schließen die Kitas (Aggregation auf Landesebene)? Sonderauswertungen der Kinder- und Jugendhilfestatistik.
2. Sonderauswertung des Mikrozensus für den Lokaljournalismus - wie lokal darf's werden?

1km² Daten für Deutschland - Daten des FDZ Ruhr am RWI
Sandra Schaffner
Das FDZ Ruhr am RWI sammelt Daten (RWI-GEO) zur Bevölkerung und deren Zusammensetzung, Kaufkraft, Immobilien- und deren Preise sowie Benzinpreise auf 1km² Ebene für Deutschland. Darauf aufbauend existiert auch noch eine kleinräumige Bevölkerungsfortschreibung bis zum Jahr 2050. Die Daten sind mit administrativen Gebietseinheiten aber auch mit anderen Rasterdaten kombinierbar. Die Daten wurden für die Wissenschaft gesammelt und erstellt, sind aber auch im Rahmen von Kooperationen oder Sonderauswertungen für Journalisten nutzbar. Beispielhaft wird das an einer Kooperation und den Immobilienpreisindizes (RWI-GEO-REDX) dargestellt.

Translated from german into english

Speakers
avatar for Christian Jörres

Christian Jörres

Hacking.Studio, WDR
Seit 2017 ist Christian Jörres Freier Mitarbeiter beim WDR. Als Mitglied des Hacking.Studio bildet er die Schnittstelle zwischen Entwicklern und Redaktion bei der agilen und nutzerzentrierten Entwicklung innovativer Produkte. Zuvor promovierte Christian im Bereich kontinuierliche... Read More →
avatar for Björn Schwentker

Björn Schwentker

Freier Datenjournalist
Björn Schwentker ist freier Datenjournalist. Er recherchiert, analysiert und visualisiert Daten und setzt komplette datenjournalistische Geschichten um für Redaktionen wie NZZ, FASZ, ZEIT, SPIEGEL, Spiegel Online oder den NDR. Björn Schwentker arbeitet als Dozent für Datenjournalismus (DDJ) und e... Read More →
avatar for Sandra Schaffner

Sandra Schaffner

Leiterin des FDZ Ruhr, RWI Essen
Dr. Sandra Schaffner ist seit April 2005 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im RWI beschäftigt. Seit Februar 2012 leitet sie das Forschungsdatenzentrum (FDZ Ruhr) am RWI. Während ihrer Tätigkeit am RWI wurde sie bei Prof. Christoph M. Schmidt an der Ruhr-Universität Bochum promoviert... Read More →
avatar for Hristio Boytchev

Hristio Boytchev

Gesundheit- und Wissenschaftsjournalist
avatar for Kathrin Kühn

Kathrin Kühn

WDR-Newsroom, WDR
Kathrin Kühn arbeitet seit 2003 als Nachrichtenjournalistin im WDR, aktuell als CvD crossmedial im WDR-Newsroom, zuvor als Redakteurin und Presenterin in den Hörfunk-Nachrichten. 2010 hat Kathrin Kühn am Institut für Journalistik der TU Dortmund über Nachrichten-Formatentwicklung... Read More →


Tuesday September 10, 2019 17:30 - 18:30
Großer Saal

17:30

Modellrechnungen im Datenjournalismus – eine unterschätzte Methode?
Wie lange würde eine Bahnfahrt von Berlin nach München dauern, wenn Deutschland ein mit Frankreich vergleichbares Schienennetz hätte? Wie viele Todesfälle ließen sich durch ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen vermeiden?
Dies sind zwei aktuelle Beispiele für den Einsatz von Modellrechnungen im Datenjouralismus. In beiden Fällen bedurfte es Kreativität um sich Datenquellen zu erschließen und relativ simpler mathematischer Methoden um Modellrechnungen aufzustellen. Die Autoren der Artikel stellen vor, wie sie gearbeitet haben, reflektieren ihre Methodik und leiten ab, wie Modellrechnungen im Datenjournalismus eingesetzt werden können.

Beispiele:
  • https://www.spiegel.de/auto/aktuell/tempolimit-koennte-jaehrlich-bis-zu-140-todesfaelle-verhindern-a-1254504.html
  • https://www.spiegel.de/reise/aktuell/tgv-netz-fuer-den-ice-in-2-5-stunden-von-berlin-nach-muenchen-a-1260916.html



Speakers
avatar for Patrick Stotz

Patrick Stotz

Spiegel Online
Seit Juli 2015 Mitglied des Datenjournalismus-Teams von SPIEGEL ONLINE. Macht aus Daten Geschichten. Zuständig für die komplette Bandbreite von Datenbeschaffung, über -analyse und -visualisierung bis zur Berichterstattung.
HD

Holger Dambeck

Spiegel Online


Tuesday September 10, 2019 17:30 - 18:30
Raum B15

17:30

Recht für Datenjournalisten und Wissenschaftler
Der Workshop "Recht für Datenjournalisten und -wissenschaftler" behandelt relevante Entwicklungen wie Text-Mining, das Auslesen von API-Schnittstellen oder Scraping. Sie werden interaktiv auf dem Stand aktueller Rechtssprechung und Rechtsentwicklungen (z.B. EU-Urheberrechtsrichtlinie und Datenschutzgrundverordnung) dargestellt. Ziel ist es, kompakt und praxisnah Rechtswissen zum Einsatz in Wissenschaft und Praxis zu vermitteln.


Speakers
avatar for Tobias Gostomzyk

Tobias Gostomzyk

Professur für Medienrecht, TU Dortmund
Prof. Dr. Tobias Gostomzyk hat seit 2012 den Lehrstuhl Medienrecht amInstitut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund inne. Zudem ist er an der juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum tätig. Seine Forschungsschwerpunkte bilden das Medien-, Internet-, Datenschutz... Read More →
avatar for Stefanie Fuchsloch

Stefanie Fuchsloch

TU Dortmund, Institut für Journalistik
Stefanie Fuchsloch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die europäische Medien- und Internetpolitik. Sie hat Medienwirtschaft (B.A.) an der Hochschule der Medien in Stuttgart und Europäisches Wirtschaftsrecht (LL.M... Read More →
avatar for Jan Rensinghoff

Jan Rensinghoff

Technische Universität Dortmund, Institut für Journalistik
Jan Rensinghoff studierte bis 2016 Jura an der Ruhr-Universität Bochum und absolvierte seinen Schwerpunkt im Medien-, Datenschutz- und Telekommunikationsrecht, sowie Energierecht, Umweltrecht, Vergaberecht und europäischem Wirtschaftsrecht. Seit März 2017 ist er Teil eines Doktorandenkollegs... Read More →


Tuesday September 10, 2019 17:30 - 18:30
Raum C55

18:30

Fuck Up Night
Translated from german into english

Tuesday September 10, 2019 18:30 - 19:00
Großer Saal

19:00

 
Wednesday, September 11
 

09:00

Mehr als nur Map-Porn – das Potenzial räumlicher Analysen im Datenjournalismus nutzen!
Karten bzw. auf Geodaten basierende Visualisierungen gehören zu den populärsten Darstellungsformen im (deutschsprachigen) Datenjournalismus. Während der grafische Standard  mittlerweile sehr hoch ist, gibt es nur wenige Artikel, die über ein reines Darstellen der räumlichen Verteilung hinaus gehen. Das journalistische Potenzial räumlicher Analysen bleibt häufig ungenutzt.

Nach einer knappen Bestandsaufnahme werden im Vortrag Ausnahmen gezeigt, in denen räumliche Analysen eine zentrale Rolle gespielt haben. Außerdem soll praxisnah vorgestellt und diskutiert werden, welcher Methoden, Daten und Fähigkeiten es bedarf, um eine Ebene tiefer in die Arbeit mit räumlichen Daten einzusteigen.

Speakers
avatar for Patrick Stotz

Patrick Stotz

Spiegel Online
Seit Juli 2015 Mitglied des Datenjournalismus-Teams von SPIEGEL ONLINE. Macht aus Daten Geschichten. Zuständig für die komplette Bandbreite von Datenbeschaffung, über -analyse und -visualisierung bis zur Berichterstattung.


Wednesday September 11, 2019 09:00 - 10:00
Raum B15

09:00

Web scraping with R - toolkits for journalists
Wenn es für Daten keinen Download-Button gibt, bleibt oft nur Copy und Paste. Nur Copy und Paste? Nein! In diesem Workshop üben wir Webscraping: Daten automatisiert aus dem Netz abgreifen und in handliche Tabellen verwandeln. Nach einem kurzen Überblick über (auch programmierlose) Tools starten wir ins Scraping mit der Programmiersprache R.

Voraussetzungen der Teilnahme: Wer mitmachen woll, sollte einen eigenen Laptop und grundlegende R-Kenntnisse mitbringen.

Vor dem Workshop sollten installiert sein:

Speakers
avatar for Kira Schacht

Kira Schacht

Data Journalist, Deutsche Welle / Journocode
Arbeitet als freie Datenjournalistin bei der Deutschen Welle. Als Teil der Datenjournalismus-Initiative Journocode gibt sie Trainings und Vorträge rund ums Thema Daten. Studierte Datenjournalismus an der Technischen Universität Dortmund und hat beim rbb in Berlin volontiert. Scraped... Read More →
avatar for Moritz Zajonz

Moritz Zajonz

Data Journalist, Journocode | Süddeutsche Zeitung
Moritz Zajonz ist Datenjournalismus-Volontär in der Entwicklungsredaktion der Süddeutschen Zeitung. Neben der Geschichtenjagd im Dickicht des Daten-Dschungels setzt er in der bei der SZ aktuelle Themen daten-getrieben um. Als Mitglied von Journocode versucht er seit Herbst 2015... Read More →


Wednesday September 11, 2019 09:00 - 11:00
Raum C55

10:00

Intelligent uncertainty management plan for Information Broadcasting
An intelligent uncertainty management plan will guide the world. Information is one of the most important and valuable assets at the present that could effect on people’s daily life at a micro level and policy-making in a widespread point of view. News broadcasting include various news events and other information are playing an important role in social and even political mental orientation; this information influence on social mindset and awareness and policymaking in both positive and negative ways. The effects of fake information could be a big motive for misleading social mentality and data-driven decision-making systems. This fact escalates the importance of fake information identification and maybe some strategies for confronting with fake information broadcasting. Fact-checking, verification, rumor-detection, and tracking could be some strategies. Considering the amount of information that is diffusing and broadcasting every day, a smart method is necessary to control the origin of the information, the channel that they broadcasted and even maybe the target of the information.

Speakers
avatar for Ali Aghazadeh Ardebili

Ali Aghazadeh Ardebili

University of Trieste
Ali Aghazadeh Ardebili is an Iranian PhD Candidate, in University of Trieste, Italy. M.A. degree in system management and productivity; His research field is risk and uncertainty assessment. Research interests are risk assessment, data science, information systems, sustainable development... Read More →


Wednesday September 11, 2019 10:00 - 11:00
Raum B15

10:00

Rezipientenwahrnehmung datenjournalistischer Visualisierungen
Lecture 1
Rettungspotenziale in der Glaubwürdigkeitskrise? Zahlen und ihre Visualisierung aus Rezipientensicht
Jakob Henke, Elena Link, Wiebke Möhring
Eine der großen Herausforderungen im Datenjournalismus besteht darin, teilweise einfache, teilweise aber auch sehr komplexe Datensätze auf eine ansprechende Art und Weise zu veranschaulichen. Der Kenntnisstand über die Rezeption von datenjournalistischen Produktionen, insbesondere über die Rezeption von Visualisierungen ist bisher eher gering, ebenso die Frage nach dem Einfluss von Zahlen und Visualisierungen auf die Bewertung journalistischer Artikel.
Der Vortrag legt den Fokus auf die Frage, welchen Einfluss die Darstellung von Zahlen und ihre Visualisierung in (interaktiven oder statischen) Graphiken auf das wahrgenommene Leseerleben und die Einschätzung der Glaubwürdigkeit des Artikels haben. Zu diesen Fragen wurden zwei experimentelle Rezeptionsstudien und eine experimentelle Eye-Tracking Studie durchgeführt, deren Ergebnisse gebündelt vorgestellt und diskutiert werden. Die Ergebnisse sind eher ernüchternd: Weder Zahlen noch die Interaktivität der Graphik beeinflussen das Lesererleben und die Glaubwürdigkeitseinschätzung positiv.

Lecture 2
Theoretischer Anspruch vs. empirische Realität: Wie transparent und nachvollziehbar sind datenjournalistische Visualisierungen wirklich?
Adrian Breda
Datenjournalismus wird in Redaktionen und wissenschaftlichen Publikationen mehr und mehr als mögliche (Teil-)Lösung für die mediale Vertrauenskrise gesehen. Begründet wird dies oft damit, dass Daten und Visualisierungen objektiver seien als andere Recherche- und Darstellungsformen. Mit Datenjournalismus lasse sich daher das Vertrauen des Publikums zurückgewinnen, so die weitverbreitete Annahme.
Doch sind datenjournalistische Visualisierungen tatsächlich dazu geeignet, das Vertrauen des Publikums zurückzugewinnen? Das heißt: Sind datenjournalistische Visualisierungen wirklich objektiv(er)?
Diese Fragen sollen im Vortrag theoretisch und empirisch (mittels einer Inhaltsanalyse deutschsprachiger Datenjournalismus-Leitmedien) beantwortet werden.

Translated from german into english

Speakers
avatar for Jakob Henke

Jakob Henke

TU Dortmund
Jakob Henke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Online-/ und Printjournalismus und im GAP-Projekt (Gut informierte Arzt-Patient Kommunikation). Er studierte Medienwissenschaften (B.A.) an der Universität Paderborn und Kinder- und Jugendmedien (M.A.) an der Universität... Read More →
avatar for Elena Link

Elena Link

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, HMTM Hannover
Dr. Elena Link ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Gesundheitskommunikation, Vertrauen in Medien und Wirkungsweisen... Read More →
avatar for Wiebke Möhring

Wiebke Möhring

Institut für Journalistik, TU Dortmund
Wiebke Möhring ist Professorin für Online- und Printjournalismus an der Technischen Universität Dortmund. Nach dem Studium des Medienmanagements und Philosophie in Hannover arbeitete sie am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung in Hannover, dann an der Hochschule... Read More →
avatar for Adrian Breda

Adrian Breda

Volontär, WDR/Universität Leipzig
Adrian Breda volontiert beim Westdeutschen Rundfunk. Davor hat er Germanistik, Kommunikationswissenschaft sowie Journalistik in Greifswald und Leipzig studiert. Neben dem Volontariat beschäftigt er sich derzeit mit der Vorbereitung eines Promotionsvorhabens im Feld Medienvertrau... Read More →


Wednesday September 11, 2019 10:00 - 11:00
Großer Saal

11:00

Coffee Break
Wednesday September 11, 2019 11:00 - 11:30
Foyer

11:30

Pitch the Scientist | Komplexe Datenauswertungen: Journalisten fragen, Wissenschaftler antworten
Wer weiß was über was? Bei diesem Format können Datenjournalisten im Publikum von ihren Herausforderungen bei Datenanalysen erzählen und „live“ Fragen an Datenwissenschaftlern stellen. Fachkundige Experten erläutern dann, wie und mit welchen Methoden sich die Daten der Journalisten aus Sicht der Wissenschaft am besten analysieren lassen. Bringen Sie als Datenjournalist ihre Fragen mit. Was kann Text-Mining heute und was wird es in naher Zukunft lernen? Wobei hilft Machine Learning wirklich, wo lauern bei Auswertungen von Daten Tücken der Statistik? Auch Wissenschaftler sind bei dieser Session willkommen, sie können ihre Erfahrungen in der Datenanalyse komplexer Probleme einbringen. Wer weiß, vielleicht entstehen neue Allianzen zwischen Datenjournalisten und Datenwissenschaftlern.

Speakers
avatar for Jörg Rahnenführer

Jörg Rahnenführer

Professor für Statistische Methoden in der Genetik und Chemometrie, Fakultät Statistik, TU Dortmund
avatar for Erich Schubert

Erich Schubert

Professor für Data Mining, TU Dortmund


Wednesday September 11, 2019 11:30 - 12:30
Raum B15

11:30

Wissenschaft als Quelle – wie umfassend muss wissenschaftliches Material nachgeprüft werden, um der journalistischen Sorgfaltspflicht zu genügen?
Im Datenjournalismus wird wissenschaftliches Material nicht nur zitiert, sondern häufig auch als Grundlage für weitere Analysen verwendet. Ergibt sich daraus eine Pflicht zur umfangreicheren Überprüfung? Wie viel Prüfung können, wie viel müssen Datenjournalistinnen und -journalisten leisten, um ihrer Sorgfaltspflicht nachzukommen? Diese Frage wollen wir anhand von Beispielen aus der Praxis diskutieren.

Translated from german into english

Moderators
avatar for Volker Stollorz

Volker Stollorz

Geschäftsführer und Redaktionsleiter, Science Media Center Germany
Volker Stollorz, 55, ist seit 2015 Redaktionsleiter und Geschäftsführer im Science Media Center Germany (www.sciencemediacenter.de). Nach einem Studium der Biologie und Philosophie mit Diplom an der Universität Köln und Forschungen in der Krebsforschung Amsterdam begann seine Karriere als Wissenschaftsjournalist mit einem Stipendium der Robert Bosch-Stiftung. Er arbeitete für eine Vielzahl von Medien in Print... Read More →

Speakers
avatar for Marcel Pauly

Marcel Pauly

Head of data-driven journalism, DER SPIEGEL
Marcel Pauly works as a data journalist in Hamburg, Germany. He studied media studies, political science and German philology in Mainz and attended the Henri Nannen Journalism School in Hamburg. At the Columbia Journalism School in New York he completed the Lede Program, a post-bac... Read More →
avatar for Marie-José Kolly

Marie-José Kolly

Datajournalist, Neue Zürcher Zeitung
Geboren 1984 in Fribourg und zweisprachig aufgewachsen. Studium der Germanistik und Mathematik. Zwischen 2011 und 2014 Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Phonetischen Labor der Universität Zürich, danach Stipendiatin in Paris. Abschluss einer Dissertation über akzent... Read More →


Wednesday September 11, 2019 11:30 - 12:30
Großer Saal

11:30

Introduction to social network analysis with NodeXL Pro
As people increasingly participate in online communities for social, commercial, and civic interaction, new methods are needed to study these phenomena. Social network analysis (SNA) makes a valuable contribution to social media research and data journalism by providing a language and measures for sets of complex relationships created from patterns of online communication. This short course provides an overview of the SNA tool NodeXL Pro and demonstrates through theory and practical case studies its application to research and journalism, particularly on social media and digital interaction. Upon completion of this course, participants will
  • understand the basics of SNA, its terminology and background
  • know how to conduct a SNA on any set of network data (data import, community clustering,
    influencer detection, content analysis, sentiment analysis, time series analysis, visualization)
  • create and visualize network datasets with Twitter, Facebook, Youtube and Wikipedia data



NodeXL is a plug-in for Microsoft Office Excel and supports all features to conduct a professional social network analysis (SNA). All steps can be automated with a single click which makes it easy to use for non-programmers. Here is an example of a network analysis and visualization of the Twitter hashtag #ddj: https://nodexlgraphgallery.org/Pages/Graph.aspx?graphID=190206

Requirements
  • Laptop with Windows Operating System, Microsoft Office Excel 2010/2013/2016/365
  • Twitter account, Facebook account to download data
  • NodeXL Pro user license (a free 2-month trial user license will be provided for participants)
  • Attention Mac users: NodeXL Pro is Windows OS only. Mac users need to install a remote
    virtual machine with Amazon Web Services. This process may take about 30 minutes. Here is a link with instructions: https://www.smrfoundation.org/2018/01/02/using-nodexl-in-the- cloud/





Speakers
avatar for Harald Meier

Harald Meier

Chief Analyst, Social Media Research Foundation
Harald Meier graduated from the Department of Geography at the University of Münster, Germany, in 2011. His diploma thesis offered a new approach to world city network research with a focus on spatial configurations of online networks. Eventually he founded the Digital Space Lab... Read More →


Wednesday September 11, 2019 11:30 - 13:30
Raum C55

12:30

Pech im Fussball, Briefwechsel von Tycoons und Muster von Terroranschlägen: wie man ungewöhnliche Geschichten im Team mit Forscher und Journalist entdeckt
This Lecture will be translated into English


Speakers
avatar for Haluka Maier-Borst

Haluka Maier-Borst

Datenjournalist, Neue Zürcher Zeitung
Geboren 1990 mit deutsch-japanischer DNA in Heidelberg, gross geworden im Rheinland. In Dortmund hat er im Bachelor Wissenschaftsjournalismus mit Schwerpunkt Physik studiert. Im Master im walisischen Cardiff später Data Journalism. Davor, danach und zwischendrin: Erste Schritte bei... Read More →


Wednesday September 11, 2019 12:30 - 13:30
Großer Saal

12:30

Picpic, der vollautomatische Fotoredakteur – Wie er funktioniert und mit welchen Herausforderungen er in der Praxis zu kämpfen hatte
Bildauswahl im Journalismus ist nicht immer nur ein kreativer Prozess – manchmal ist sie lästige Routine. Wenn die Äußerungen eines Politikers mit dessen Konterfei, erneuerbare Energien mit Windrädern und Quartalsberichte mit Firmenlogos illustriert werden, dann hat dieser Prozess großes Automatisierungspotenzial. Wie Software solche Aufgaben übernehmen kann und welche praktischen Hürden sie dabei überwinden muss, soll diese Session illustrieren. Als Beispiel dient das Projekt Picpic, das im Rahmen einer Forschungsarbeit an der LMU München entstanden ist und in einem groß angelegten Experiment getestet wurde.

Speakers
avatar for Martin Schön

Martin Schön

ZEIT ONLINE
Martin Schön ist Redakteur in der Entwicklungsredaktion, dem digitalen Versuchslabor von ZEIT ONLINE. Zuvor hat er im Auftrag der Ludwig-Maximilians-Universität München an der automatischen Bildauswahl für Nachrichtenartikel geforscht. Martin hat als Journalist und Entwickler... Read More →


Wednesday September 11, 2019 12:30 - 13:30
Raum B15

13:30

Snack-Buffet und Verabschiedung
Wednesday September 11, 2019 13:30 - 14:30
Foyer